Was haben Dieselautos und Holzheizungen gemeinsam ?

Beide verpesten unsere Luft. Aber das machen ja auch Benziner, der allgemeine Reifenabrieb und Raucher.

Aber warum sind Holzheizungen die eigentlichen Verursacher der Feinstaubalarme ?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum die Feinstaubalarme immer nur im Winter ausgerufen werden ?

Ich sage es Ihnen: Nicht weil im Winter mehr Dieselautos fahren ! Sondern, weil im Winter viele Wohnungen (wieder) mit Holz geheizt werden.

Im Glauben, dass Holz ja sooo umweltfreundlich ist ! Das wollen uns die Grünen und die Deutsche Umwelthilfe einreden.

Die Wahrheit ist das (Quelle: Deutsches Umweltbundesamt 2016):

"Beispiel Feinstaub: Ein neuer Kaminofen üblicher Größe emittiert, so er den Grenzwert ausschöpft und bei Volllast betrieben wird, in der Stunde etwa 500 mg Staub. Das entspricht ca. 100 km Autofahren, wenn Euro 6 ausgeschöpft wird. Diese Grenzwerte gelten allerdings jeweils auf dem Prüfstand – die Emissionen in der Praxis liegen sowohl beim Auto als auch beim Kaminofen höher und können mangels aussagekräftiger Daten im Realbetrieb nicht direkt verglichen werden"

https://www.umweltbundesamt.de/themen/heizen-holz-wie-sie-moeglichst-wenig-schadstoffe

Das heißt übersetzt, dass jeder Holzofen im Winter (bei Vollast) pro 24 Stunden

soviel Feinstaub emittiert, wie ein Diesel-PKW, der an desem Tag 2.400 Kilometer gefahren ist !!!!

 

Und noch weitere "grüne" Umweltsünder:

"Neben den Verkehr und der Verbrennung fossiler Brennstoffe ist die Landwirtschaft eine Hauptquelle der NOx.

Distickstoffoxid (N2O, Lachgas) ist ein sehr starkes „Treibhausgas“ und wird u.a. aus Düngemitteln (Stickstoffdügern) in der intensiven Landwirtschaft und beim Anbau von Energiepflanzen frei gesetzt. Stickoxide (NOx) entstehen dann durch Umwandlung von N2O und sind Vorläufersubstanzen von bodennahem Ozon (O3)/ “Sommersmog”. Des Weiteren sind NOx Säurebildner und tragen zur „Versauerung der Böden“ und zum „Waldsterben“ bei.

Energiepflanzen werden mittlerweile auf ca. 20% der Agrarfläche in Deutschland angebaut. Das geschieht in intensiv bewirtschafteten Monokulturen. Eine nicht unerhebliche Freisetzung von N2O, NOx und O3 ist damit verbunden.

Eine weitere, entscheidene Quelle von NOx ist die Verbernnung von Holz und Biomasse.

Bei der Verbrennung von Holz werden NOx vor allem aus dem Brennstoffstickstoff gebildet, die Stickoxidemissionen sind deshalb höher als bei Erdöl- und Erdgasfeuerungen. Holzverbrennung und Kohleverbrennung schneiden bzgl. der NOx-Emissionen am schlechtesten ab. Schlechter als die Verbrennung von Erdöl, oder Erdgas.

Die vermehrte Nutzung von Energie- und Brennholz führt also zu einer Erhöhung der NOx-Emissionen"

Quelle des Origial_Zitats:

http://www.science-skeptical.de/blog/die-stickoxide-vw-vs-holzverbrennung-energiepflanzenanbau/0014607/

   

Wer ist online ?

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

   
© copyright 2016 Dr. Benno Raddatz